Die “Lens-on-Chip” Technologie ist eine Optimierung der Quantenausbeute bei Interline CCDs. Betrachtet man die einzelnen Sensorsegmente eines Interline – CCDs etwas näher, so stellt man fest, dass die aktive (lichtempfindliche) Sensorfläche nur einen Bruchteil der Sensorgesamtfläche ausmacht. Der größte Teil des auf den Chip auftreffenden Lichts bleibt also völlig ungenutzt.

Um beim Interline CCD für eine bessere Quantenausbeute zu sorgen bedient man sich der „Lens-on-chip“ Technik. Wie der Name schon sagt sorgen auf dem Chip aufgebrachte Linsen (eigentlich nur winzige Tropfen eines lichtleitenden Materials) dafür, dass viele der Lichtstrahlen, die normalerweise auf die lichtunempfindlichen Stege fallen würden nun so abgelenkt werden, dass sie ebenfalls auf die aktive Sensorfläche auftreffen. Die Folge dieser Technik ist eine Steigerung der Lichtausbeute um ca. den Faktor 2. Die lens-on-chip Technik ist daher weit verbreitet und hat auch Einzug in den Consumermarkt gefunden.