Bei jedem Verschiebevorgang kommt das jeweils letzte Ladungspaket am Ausgangsgate an. Dort befindet sich ein Auswerteverstärker, der die enthaltene Ladung erfasst, in eine proportionale Spannung umsetzt und über eine Reset-Diode abfließen lässt. Bezogen auf die Wasseranalogie bedeutet das, dass der Füllstand des jeweils letzten Eimers gemessen und das Wasser danach abgelassen wird.

Man beachte: soll die Signalverarbeitung digital erfolgen (z.B. bei einem digitalen Fotoapparat), so müssen die Spannungen am Ausleseverstärker mit einem ADC in diskrete Werte konvertiert werden.