Die 1 – Chip CCD Technik basiert auf einem Farbfiltermosaik, was vor der lichtempfindlichen Sensorfläche angebracht ist. Dabei erfaßt jedes lichtempfindliche Element des CCD das Licht von nur einer der drei Grundfarben. Da das menschliche Auge im Grünbereich weitaus empfindlicher ist, als im übrigen Farbspektrum, benutzt man i.d.R. doppelt so viele grüne wie blaue und rote Filter. Da jeder einzelne Sensor nur jeweils eine Farbe aufzeichnet, müssen die anderen Farbanteile softwaremäßig aus den umliegenden Pixeln rekonstruiert werden, der Fachbegriff hierfür heißt "Farbinterpolation". Die Interpolationsalgorithmen sind von Hersteller zu Hersteller verschieden, so ergeben sich auch zum Teil Qualitätsunterschiede im Bildergebnis verschiedener Digitalkameras, selbst wenn diese den gleichen CCD-Sensor eingebaut haben.

Das Verfahren ist hier schematisch dargestellt: aus jeweils vier Sensorzellen werden die RGB Anteile für den imaginär in der Mitte der Zellen liegenden Bildpunkt des Zielbildes berechnet.